Strom
Gas
Personen im Haushalt: Wohnfläche in qm:
1
2
3
4
5
6
7
40
75
100
120
150
180
200

Energiespartipps

Strom- und Gasverbrauch einfach senken

Wer Geld sparen möchte, ist mit Fuxx-Die Sparenergie immer gut beraten.
Wir haben nicht nur die günstigen Tarife. Mit unseren Energiespartipps zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihren Energieverbrauch im Haushalt senken und dabei Ihren Sparstrumpf füllen.


Allgemein


Steckdose

Haben Sie Ihre Geräte über Steckdosen angeschlossen, verbrauchen diese Energie, selbst wenn sie nicht laufen. Am effektivsten ist es daher, nach jedem Gebrauch den Stecker zu ziehen. Eine einfachere und günstige Methode sind Steckerleisten mit Schalter. Damit lässt sich die Steckerleiste manuell ausschalten, sobald sie nicht mehr gebraucht wird. Mit der automatischen Steckdosenleiste ist Stromsparen sehr effizient und zugleich komfortabel. Die sogenannte Master-Slave Steckdose eignet sich für zusammenhängende Geräte, wie Computer oder HiFi-Anlagen. Denn die automatische Steckdosenleiste hat einen Stecker für ein Hauptgerät (Master) und mehrere Stecker für Nebengeräte (Slaves). Das Gerät erkennt, wenn das Hauptgerät im Standby-Modus ist. Die anderen Geräte werden dann ebenfalls vom Strom genommen.

Lampe

Stromparen mit Lampen ist einfach und effektiv: Nutzen Sie Licht nur so lange Sie im Raum sind. Knipsen Sie den Schalter aus, wenn Sie das Zimmer verlassen.

Heizung

Damit die Heizung ihre Wärme vollständig im Raum verteilen kann, sollte sie nicht verdeckt oder zugestellt werden. Möbel daher am besten mit ausreichendem Abstand vor der Heizung platzieren und Vorhänge oder Gardinen während des Heizens geöffnet lassen. Eine Isolierung hinter der Heizung verhindert zudem, dass die Wärme an das Mauerwerk abgegeben wird.
Auch die regelmäßige Wartung der Heizung hilft dabei, die Heizkosten konstant zu halten. Dies wird durch einen Fachmann durchgeführt. Sie selbst können aber auch etwas tun: Mit einem Entlüftungsschlüssel können Sie den Heizkörper selbst entlüften und so verhindern, dass sich zu viel Luft ansammelt. So kann die Heizung ihre volle Betriebstemperatur erreichen.

Fenster und Türen

Solange die Heizung in Betrieb ist, sollten die Fenster geschlossen bleiben und nicht auf Kipp stehen, da so viel Heizwärme verloren geht. Um für einen Luftaustausch zu sorgen, ist es effektiver die Fenster täglich ein bis zwei Mal vollständig zu öffnen. Das geht schneller und spart Heizkosten.
Zudem ist es sinnvoll die Fenster gut abzudichten, um die Wärme möglichst lange im Raum zu halten. Undichte Fensterrahmen zu isolieren kann bis zu 5 % der Kosten einsparen. Außerdem isoliert die Dichtung im Sommer die Räume vor der Wärme von draußen. Dasselbe gilt natürlich auch für Türen, hier helfen die sogenannten Zugluftstopper.

Temperatur und Thermostat

Mit der richtigen Einstellung der Heizung kommen Sparfüchse noch mal richtig auf ihre Kosten. Jedes Grad spart nämlich um die 6 % der Heizkosten. Als Richtlinie sind folgende Werte für die Beheizung der Räume ausreichend: für Wohnräume sind es circa 20 Grad Celsius, in Schlafzimmer und Fluren reichen circa 18 Grad Celsius und 22 – 24 Grad Celsius im Bad. Sie können die Heizung über Nacht oder bei Abwesenheit gerne runter drehen, sollten diese aber auf keinen Fall ausschalten. Das Hochheizen wäre wesentlich energieintensiver.


Bad


Dusche

Eine warme Dusche tut gut – um das Wasser zu erhitzen wird jedoch eine Menge Strom verbraucht. Mit einer sogenannten Wassersparbrause lässt sich Wasser effizient nutzen und die Energiekosten werden gesenkt.

Zahnbürste

Wer mit einer elektrischen Zahnbürste putzt, sollte diese nicht ständig in der Steckdose lassen. Der Akku in der Zahnbürste hält meist eine ganze Weile. So sparen Sie nicht nur Strom, sondern verlängern auch gleichzeitig die Lebensdauer des Akkus.

Waschmaschine

Um beim Wäschewaschen Energie zu sparen, helfen zwei Tipps:
Zum einen sind voll ausgelastete Waschladungen am sparsamsten. Denn so waschen Sie mehr Wäsche bei gleicher Energieauslastung und benötigen insgesamt weniger Waschgänge. Außerdem sparen Sie, wenn Sie die Wäsche bei niedriger Temperatur waschen. Dadurch verlängert sich zwar die Waschzeit, dies wirkt sich aber nicht zum Nachteil beim Energieverbrauch aus. Im Gegenteil: Die Waschleistung ist bei niedrigen Temperaturen fast dieselbe, wie bei hohen Temperaturen und der Energieverbrauch ist wesentlich geringer!

Trockner

Trockner verbrauchen eine große Menge Strom. Die Natur bietet uns gerade im Sommer eine gute Alternative: Auf der Wäscheleine im Garten oder auf dem Balkon ist die Wäsche schnell getrocknet. Wenn Sie den Trockner nutzen, dann achten Sie am Besten darauf, die Füllmenge voll auszulasten.


Küche


Kochen

Auch beim Kochen kann Strom eingespart werden:
Verzichten Sie zum Beispiel darauf, den Ofen vorzuheizen. Der Ofen erwärmt sich, sobald er eingeschaltet ist. Allerdings sollten Sie eine etwas längere Backzeit einkalkulieren.
Steht die Neuanschaffung einer Kochplatte ins Haus, wählen Sie eine Induktionsplatte. Diese haben im Vergleich den niedrigsten Verbrauch.

Kühlschrank

Neben einer guten Energieeffizienzklasse können Sie auch durch die Platzierung des Kühlschranks Strom sparen. Haben Sie vielleicht die Möglichkeit den Kühlschrank im Keller unterzubringen? Denn: Je niedriger das Umgebungsklima, umso weniger Energie muss das Gerät einsetzen, um die gewünschte Kühltemperatur zu erreichen

Geschirrspüler

Den Geschirrspüler können Sie am sparsamsten einsetzen, wenn Sie ihn nur voll beladen anschalten. Dabei sollten Sie auf das richtige Waschprogramm achten und die Vollwaschprogramme nur bei erheblicher Verschmutzung einsetzen. Energieeffizienter sind die Sparprogramme.


Wohnzimmer


TV

In der Regel gilt: Ein größerer Fernseher frisst mehr Strom. Denn er braucht bei einer größeren Bildfläche mehr Licht bzw. Helligkeit. Diese können Sie leicht selbst in den Einstellungen regulieren. Um im Gebrauch zu sparen, verzichten Sie einfach auf den Standby-Modus und schalten das Gerät nur an, wenn Sie es auch wirklich nutzen möchten.